Regatta am Bodensee, Langenargen

 

Am 12./13. Mai fand eine 29er Regatta am Bodensee in Langenar-gen statt, es waren Jens und Simon, Rolf und Chris und Felix und ich (Sanja) dabei.(Alle in einem VW-Bus + Gepäck + 3 Boote!)

 

Nachdem wir in der Früh um 5 (!) Uhr losgefahren sind und 4 Stun-den Autofahrt hinter uns hatten kamen wir endlich in Langenargen an. Nachdem wir auch das Problem gelöst hatten, wie wir durch die Schranke in den Hafen kommen können, bauten wir dann unsere Boote auf. An der Steuermannsbesprechung wurde dann erst einmal bekannt gemacht, dass vorerst nicht gesegelt wird, da zu viel Wind war.

 

Nach ca 2 Stunden wurde dann doch gesegelt. Jens und Simon segelten gleich einen 1. Platz. Felix und ich sind gekentert und konn-ten unser Boot nicht mehr aufstellen, und somit hatten wir die erste Wettfahrt aufgegeben. Nur durch eine kleine Rettungsaktion kamen wir dann auch irgendwann einmal im Hafen an. Nach einer halben Stunde ging es wieder raus aufs Wasser. Der Wind hatte etwas ab-genommen jedoch sind die Wellen geblieben. Das führte zu etwas schaukeligen und unangenehmen Segelbedingungen. Auch hier kenterten Felix und ich und ich verletzte mich am Fuß, weswegen ich dann später ins Krankenhaus gefahren wurde. Es wurden noch 3 Wettfahrten gesegelt.

Als ich aus dem Krankenhaus wieder kam und die anderen auch wieder geduscht (die meisten zumindest *g*) und umgezogen waren gab es erst einmal Abendessen (Spagetti). Anschließend bauten wir die Boote ab und setzten und mit den anderen an den Steinstrand. So gegen 23Uhr verlagerten wir unser Beisammensein zu den Wohnwagen und Zelten. Dort wurde uns ein Unglück androhte, falls wir weiterhin so laut sein sollten. Nachdem der Überbringer dieser Nachricht mit lautem grölen vertrieben wurde, hatten wir noch einen ungestörten Abend.

 

Am nächstem Tag war dann in der Früh weniger Wind und der start wurde um etwa eine Stunde verschoben.

 

Jens und Simon wurden insgesamt 3., Rolf und Chris 8. und Felix und ich 10. (ohne in einer einzigen Wettfahrt ins Ziel gekommen zu sein). 10 Boote waren insgesamt an den Bodensee gekommen.

 

Nach der Siegerehrung luden wir die Boote aufs Auto und fuhren nach Hause, machten noch einen kleinen Abstecher beim Mc Do-nalds, und kamen dann schließlich 4 Stunden später im Yacht-Club in Nürnberg wieder an.

 

Sanja

 

 

Mehr auf der Internetseite von Team BayWü