Jugendtrainning am Brombachsee

von Nadine Hausmann

 

Am Morgen des 10. September 2009 trafen wir – ca. 20 Grund- und Regattakursler – uns mit unseren 3 Trainern Jens, Rolf und Simon am Brombachsee um 4 Tage gemeinsam zu segeln und uns gegenseitig besser kennenzulernen. Nach der Besprechung der organisatorischen Dinge (Backschafts- und Bootseinteilung) und einem stärkenden Mittagessen, ging es das erste Mal aufs Wasser. Wenn auch mit einiger Verzögerung, da noch kaum ein Grundkursler je einen Laser aufgebaut hatte und so viele Fragen beantwortet werden mussten. Der erste Nachmittag diente vor allem dazu, die verschiedenen Boote kennenzulernen. Auch das Wetter spielte mit und so legten wir zu unserer Freude eine Eispause in

Enderndorf ein. Dennoch freuten sich nach dem ersten Tag auf dem See wohl alle auf ein richtiges Abendessen.

Danach waren wir alle wieder recht fit und so bedurfte es noch vieler Ermahnungen und Knobelrunden von unseren Trainern, bis bei uns endlich Ruhe einkehrte.

Es sollte sich noch zeigen, warum es besser war, ausgeschlafen zu sein … Pünktlich um 8.30 Uhr wurden wir Freitagmorgen von Simon unsanft geweckt und anschließend mit Unterstützung von Jens und Rolf beim Joggen zum Bäcker »gehetzt«. Ja, wir mussten uns das Frühstück erstmal verdienen! Am Vormittag standen dann Wenden und Halsen auf dem Trainingsplan, der am Nachmittag durch Starts und vor allem das Kreuzen erweitert wurde. Das Ziel unserer Wettfahrten war Allmannsdorf wo wir bei Müsli-Riegeln eine kurze Pause einlegten, um dann in zwei weiteren Wettfahrten (bei leider wenig Wind) möglichst schnell wieder nach Ramsberg zurückzukehren. Nach dem Abendessen und der einen oder anderen Runde Kartenspielen fielen wir müde in unsere Betten.

Auch am Samstag sahen es die 3 wieder als ihre Aufgabe an, unsere Kondition zu verbessern und so durften wir erneut unsere Runde durch Ramsberg joggen. Nach dem Frühstück überraschten uns unsere

Trainer mit der Ankündigung, dass aus den Wettfahrten von gestern sowie denen,

 

die Samstag und Sonntag noch kommen sollten, ein Gesamtsieger gekürt wird. Da am Freitagabend 2 Regattakurslerinnen abgereist waren, ergab sich für mich als Grundkurslerin die tolle Möglichkeit 29er mitzusegeln. Es wurde zwar eine recht nasse Angelegenheit, aber es war auch ein toller Ausblick auf eine mögliche Segelzukunft. Nach intensiven 3,5 Stunden auf dem Wasser freuten sich alle auf die »Pizzabrötchen«, die sehr kreativ und individuell belegt waren. Das gemeinsame Schauen von »Traumschiff Surprise« im Anschluss war das Highlight unseres Abendprogramms.

Nach der obligatorischen Joggingrunde und dem gemeinsamen Frühstück schafften wir es am letzen Tag etwas früher aufs Wasser zu kommen. Draußen auf dem See wurden wir belohnt! Der Wind war merklich stärker als an den Tagen zuvor, was das Segeln um einiges schöner, aber auch anstrengender machte. Als es nach 3 Stunden hieß ! »Alle zurück in den Hafen!« waren die 4 Tage in jedem Fall schon viel zu schnell vorbei!

Auf diesem Weg nochmals ein herzliches Dankeschön an unsere Trainer!!! Wir hatten viel Spaß mit euch!