Der YCN in der Segel-Bundesliga

Seit Start der Deutschen Segelbundesliga im Jahr 2013 ist der YCN beteiligt. Erst in der 1. und 2. Bundesliga, dann bei den jährlichen Qualifikationsevents. Seit 2017 gibt es auch eine Regionalliga. Unterstützt wird das Team von der Bühler Motor GmbH.

Regionalliga Süd Kreuzlingen Juli 2017

Im Rahmen der J70 Regatta in Kreuzlingen am Bodensee fand die zweite Wertung für die Regionalliga Süd statt. Ein Team vom YCN (Basti, Rolf, Felix, Tobi wurde leider kurzfristig krank) war mit einem Boot von der Heinz Nixdorf Verein Academy am Start. Nach einem kurzen Probeschlag vor der Steuermannsbesprechung wurden sechs Wettfahrten in sieben lange Stunden gesegelt. Der drehende Wind blies mit kräftigen 4-5 Windstärken und Sonne und Wolken wechselten sich schnell ab. Besonders auf der Startkreuz hatte das fränkische Team Probleme im riesigen Starterfeld der 39 Boote freien Wind zu finden. Am Ende des Tages klappten auch einige Manöver nicht mehr perfekt, so dass z.B. ein Sonnenschuss kurz vor dem Ziel mehrere Plätze kostete.

 

Am Sonntag gab es statt Sonne etwas Regen und dafür etwas weniger Wind. Es wurden bei sehr drehendem und böigem Wind fünf weitere Wettfahrten gesegelt. In der letzten Wettfahrt zeigte das Team, dass es aber durchaus auch im vorderen Drittel mittsegeln kann. Nach einer gelungenen Startkreuz segelte das Team die gesamte Wettfahrt auf den Platzierungen 7-13 und landete im Ziel auf dem 11. Platz. Im Gesamtergebnis stand dann ein 27. Platz von 39 Booten mit den Einzelplatzierungen: 21, 25, 25, (36), 24, (34), 22, 29, 32, 22, 11

 

Ergebnisliste

 

 

Zwei Wochen vorher konnte das Team im Rahmen eines Juniorenliga-Trainings der Heinz Nixdorf Verein Academy an einem Wochenendtraining am Möhnesee teilnehmen. Trainer Jocky Hellmich gab wertvolle Tipps für das kommende Regionalliga-Event. Der YCN freut sich über diese tolle Trainingsmöglichkeit und will noch weiteren Teams eine solche Trainingsmöglichkeit bieten.

 

 

 

 

 

 

Regionalliga Süd Tutzing Mai 2017

Die erste von zwei J70 Ranglistenregatten für die Regionalliga Süd fand am vergangenen Wochenende in Tutzing statt. Zwei fränkische Crews durften mit Booten aus dem Bundesliga Bootspark teilnehmen. Insgesamt waren 25, teils hochkarätig besetzte Teams am Start. Nur am Samstag konnten (bei eher wenig Wind) drei Wettfahrten gesegelt werden. Am Sonntag fand kein weiterer Lauf mehr statt. Team Thiermann mit Martin, Niklas, Victor und Max landete auf Platz 17. Das Juniorenteam mit Leopold, Nico, Felix und Tom belegte Platz 24. Beide Teams haben gezeigt, dass bei der Platzierung noch Luft nach oben gewesen wäre. Team Thiermann schaffte im ersten Lauf sogar einen sehr guten 5. Platz, die Junioren konnten als beste Einzelplatzierungen einen 18. Platz verbuchen.

O-Ton Team Thiermann: "Mit den Cracks fahren wir ganz gut mit (wei bei m24). Zweite Wettfahrt war mist. Auf dem letzten Downwind sind leider 10 Boote in Lee mit ner Privatböe durchgerutscht. Wettfahrt 1 und 3 waren ok. Leider war am Sonntag keine vierte Wettfahrt, da Flaute und Gewittergefahr."

Um langfristig in der Liga Fuß fassen zu können ist noch viel Training notwendig. Besonders im Juniorenbereich haben wir hierfür aber in Franken eine breite Basis an interessierten Segler/innen. Neue, vielversprechende Trainingsangebote, wie z.B. durch den Heinz Nixdorf Verein, der eine Academy für den Nachwuchs im Liga-Sport am Möhnesee etablieren möchte, sollen jetzt genutzt werden. Und wer weiß, vielleicht klappt es ja irgendwann auch mit dem vereinseigenen Trainingsboot am Brombachsee.

 

Der Qualifikationsmodus für die Deutsche Segel Bundesliga ist ab der Saison 2017 neu. Es soll vier Regionalligen geben, die im Rahmen von J70-Ranglistenregatten ausgesegelt werden. Der beste Verein jeder Region steigt direkt in die 2. Liga auf. Alle bis Platz 10 haben eine zweite Chance beim Liga-Pokal in Glücksburg. Hier sind dann auch die zwei besten Vereine aus der 1. und 2. Liga, alle sechs Absteiger aus der 2. Liga und vier Junioren Teams dabei.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Kick-Off-Event der Junioren Segel-Liga, Rostock

von Susanne Thoma

 

Nachdem sich das Format der Segelbundesliga in den letzten drei Jahren etabiliert und bewährt hat, startete die Deutsche Segel-Liga e.V. nun ihr Konzept zur Nachwuchsförderung: die Junioren Segel-Liga (U21). Dafür wurde Deutschland in vier Regionen unterteilt – Nord, Ost, Süd und West – in denen im Laufe des Sommers regionale Ausscheidungen stattfinden. Am 30. Oktober 2016 treffen sich dann die Regionalsieger sowie die zwei besten Vereine der Kick-Off-Veranstaltung in Hamburg, um dort den Junioren-Meister auszusegeln.

 

Beim Kick-Off in Rostock traten am 2.-4. Juli 2016 24 Vereine aus ganz Deutschland im bekannten Liga-Modus gegeneinander an. Klar, dass bei einer so spannenden Auftaktveranstaltung auch der YCN nicht fehlen durfte. Da die komplette Organisation sehr kurzfristig angegangen wurde, hatte auch unser Team – bestehend aus Elina Schieback, Fiona Greger, Felix Dütsch und Anna-Lena Dietrich – nicht viel Vorlauf, um sich kennenzulernen und gemeinsam zu trainieren. Und, um es gleich vorneweg zu nehmen, das YCN-Team belegte von 24 Vereinen den 24. Platz. Nichtsdestotrotz war die Veranstaltung ein tolles Erlebnis. Denn es ging vor allem darum, die jungen Bundesliga-Neulinge an das aufregende Format heranzuführen und ihre Begeisterung für die schnellen wie spannenden Kurzwettfahrten zu wecken. Gesegelt wurde auf J70 im Rostocker Werftendreieck, welches optimale Zuschaubedingungen bot. So konnte das Publikum die spannungsgeladenen Rennen bequem von Land aus verfolgen – aufregend blieb es gerade im ersten Viertel bis zum Schluss.

 

Bedanken möchte ich mich bei unseren vier Seglern, die sich auf das Abenteuer Junioren-Liga eingelassen haben sowie bei Viktor Pruchniewski, der mir das Zuschauen erträglicher machte und unserer Truppe mit hilfreichen Tipps zur Seite stand.

 

So, und jetzt bekommen endlich die Segler das Wort …

 

Elina Schieback: Ich persönlich bin mit einer gewissen Nervosität in das Event gestartet, da ich noch nie ein Schiff dieser Größe gesteuert habe. Nach ein bisschen Eingewöhnung habe ich aber schnell ein Gefühl für die J70 bekommen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht und ich habe auch sehr viel gelernt. Auch wenn unsere Ergebnisse nicht gerade die besten waren, haben wir als Team gut zusammengearbeitet und uns jede Wettfahrt etwas gesteigert.

 

Fiona Greger: Die Segelbundesliga ist selbst für erfahrene Segler eine komplett neue Erfahrung. Gut an dem Konzept sind die baugleichen Boote, die jedem Verein die gleichen Chancen bieten. Ich finde einfach die Rennen super spannend, da der Kurs super kurz ist und die sportlichen J70 super viel Spaß bringen. Meine Bundesligaerfahrung ist mein erster Sonnenschuss, das erste Mal auf einem sportlichen Kielschiff unterwegs zu sein und mit einem Team segeln, was sich noch nicht kennt. Ich denke, das Wochenende war für jeden etwas, nicht nur seglerisch brachte uns die Bundesliga an unsere Grenzen, sonder auch vom Körperlichen her. Am Besten fand ich unsere Schlafplätze und unsere Regattamutter mit Assistent Viktor. Die haben einfach tolle Arbeit geleistet!!!

 

Felix Dütsch: Es war auf jeden Fall im Großen und Ganzen ein spaßiges Wochenende, wenn auch mit gewissen Zwischenfällen auf dem Wasser, die von uns ja doch etwas unterschiedlich verkraftet wurden. Ich denke, dass es uns alle ein Stück weiter gebracht hat und ich würde auch wieder an so was teilnehmen. Was wir aber glaube ich alle vermisst haben, war zumindest ein kleiner Erfolg und ein Rahmenprogramm, von dem dort ja keine Spur war... Danke dir [Susanne] trotzdem, dass du mich noch davon überzeugt hast mitzusegeln und vor allem aber für Nerven und Zeit, die du aufgebracht hast.

 

Anna-Lena Dietrich: Die Deutsche Junioren Segel-Liga war für mich eine ganz neue, aber sehr positive Erfahrung. Ich war erstmalig bei so einer Veranstaltung dabei, dazu kam, dass wir als komplett neues Team an den Start gingen. Auch wenn das Resultat nicht so berauschend war, hat dieses Event riesengroßen Spaß bereitet.

 


Wie geht es nun weiter?

Diese Saison kann der YCN noch mindestens zwei Bundesliga-Events bestreiten: die Junioren-Regionalausscheidung, die voraussichtlich am Bodensee stattfindet sowie die Qualifikation für die 2. Liga in Glücksburg (7.-9. Oktober). Für beide Veranstaltungen brauchen wir motivierte Segler, die Zeit und Lust haben, nicht nur an der jeweiligen Veranstaltung teilzunehmen, sondern vorher auch intensiv trainieren möchten. Bei Interesse einfach bei mir, Lea Kauper oder Viktor Pruchniewski melden.

 

 

 

 

 

 

Qualifikation 2015

Die Qualifikation für die Segel-Bundesliga in Glücksburg war eine tolle Erfahrung. Das kurzfristig zusammengewürfelte Team verpasste mit Platz 23 nur um 3 Punkte die Finalrunde der ersten 18 Vereine. Mit den Einzelplazierungen 3, 2, 1, 3, 3, 3, 6 war der YCN der erfolgreichste bayerische Verein unter den 58 startern. Gesegelt wurde abwechselnd auf B/one und J70 in kurzen Rennen mit jeweils 6 Booten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Training auf dem Brombachsee 2015

Für die Qualifikation zur Segel-Bundesliga hat sich in diesem Jahr ein komplett neues Team zusammen gefunden, da wegen terminlichen Überschneidungen nicht auf das eingespielte Team aus dem letzten Jahr zurückgegriffen werden konnte. Susanne Thoma, Günther Probst, Tobias Jesberger und Steuermann Rolf Thoma traten am 9.-11. Oktober in Glücksburg an. Unterstützt von Nicole Schubert konnte das Team in der Woche vor der Qualifikation auf dem Brombachsee trainieren. Unser Nachbarverein WAB hat dafür sein Vereinsboot B/one zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 

 

 

Nichts für schwache Nerven



Fotos: Segel-Bundesliga / Lars Wehrmann

Das Ende der zweiten Bundesliga-Saison für den YCN war an Spannung kaum zu überbieten. Das Team (Simon Gorgels, Jens Thoma, Sebastian Hörber und Simon Woop), dass bereits im März bei der Relegation in Glücksburg den Startplatz für den YCN gesichert hatte, sollte den Verein beim letzten von drei Regattawochenenden auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz retten. Dazu wurde der Trainingsaufwand massiv erhöht. Sowohl am Brombachsee, als auch im Regattagebiet vor Friedrichshafen drehte die YCN-Auswahl ihre Kreise, bis alle Handgriffe perfekt abgestimmt waren.

Im Rennen kam dann alles anders: viele kleine Fehler, etwas Pech und viele sehr, sehr knappe Rennen die erst auf den letzten Metern entschieden wurden. Für die mitgereisten Mitglieder war die Spannung kaum zu ertragen. Am Ende stand ein unglücklicher vorletzter Platz auf der Ergebnisliste. In der Tabelle rutschte der YCN damit auf Platz 15 von 18 Vereinen und somit auf einen der sechs Relegationsplätze.

Am zweiten Oktoberwochenende, nur zwei Wochen nach dem Rennen in Friedrichshafen, trafen sich 52 Segelclubs aus der ganzen Republik in Glücksburg. Rund 200 Seglerinnen und Segler sind in 65 Rennen angetreten, um ihren Verein für die sechs verfügbaren Startplätze in der 2. Segel-Bundesliga zu qualifizieren. Nach der unglücklichen Saison schien diese Herausforderung fast unmöglich. Trotzdem trat die YCN-Crew hoch motiviert an. Sebastian Hörber, der aufgrund seiner Übungsleiterausbildung verhindert war, wurde durch den 49er-Segler Lukas Rentschler ersetzt.

Am ersten Wettfahrttag gelang die Sensation: Der YCN konnte seine beiden Rennen klar für sich entscheiden. Das bedeutete, punktgleich mit einem weiteren Verein, die Gesamtführung nach den ersten beiden Durchgängen. Hoffnung kam auf, doch noch den Klassenerhalt schaffen zu können. Auch am nächsten Tag ging es mit einem zweiten Platz im dritten Rennen gut weiter. Ab Rennen Nr. 4 verließ die Crew jedoch das Glück. Mit einer Mischung aus ärgerlichen Fehler und reichlich Pech konnte in den folgenden drei Rennen kein einziger Punkt mehr gesammelt werden. Folglich rutschte der YCN auf Platz 34 im Gesamtergebnis und damit weit entfernt von den Finalläufen für die besten 18 und die Qualifikationsplätze 1-6. Etwas betrübt kehrte die YCN-Auswahl aus dem Norden zurück.

Die Winterpause soll jetzt genutzt werden um ein realisierbares Konzept für die Wiedereinstieg im nächsten Jahr zu entwickeln. Intensives Training mit einer großen und hoch motivierten Auswahl von Sportlern ist dazu notwendig. Das Niveau der Segel-Bundesliga steigt rasant an, der YCN muss nachlegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glück, Pech, Spannung - Gefühlsachterbahn in Tutzing

Am letzten Maiwochenende fand das zweite Segel-Bundesliga-Rennen für die 2. Liga in Tutzing auf dem Starnberger See statt. Erst eine Woche vorher hatte das Team (Thomas Scherer, Bastian Langer, Tobias Wagner und Rolf Thoma) erstmals die Möglichkeit auf den neuen Bundesligabooten B/One zu segeln. Der Start in das Regattawochenende klappte bei schwachen Winden trotzdem ganz ordentlich. Mit den Platzierungen 4, 5 und 3 von jeweils 6 startenden Booten konnten am ersten Tag aus jedem Rennen wichtige Punkte für das Gesamtergebnis mitgenommen werden. Und es schien, als wären für den nächsten Tag noch bessere Ergebnisse zu erwarten, denn zwei mal musste sich der YCN auf den letzten Metern unglücklich und knapp geschlagen geben.

Am zweiten Regattatag frischte der Wind deutlich auf. Etwa drei Windstärken, Sonne und Wolken im schnellen Wechsel und Böen bis sechs Windstärken aus unterschiedlichen Richtungen sorgten für abwechslungsreiche Rennen. Das Team konnte sich schnell an die Bedingungen anpassen und mit den Platzierungen 4, 5, 4, 3 an den Vortag anknüpfen. Am Nachmittag wurde der Wind immer weniger, so dass es später immer häufiger kurze Startverschiebungen geben musste. Ein nicht ganz so gut gelungener Start, kurz in der Flaute gestanden und schon hatte der YCN einen 6. Platz in der Wertung. Bei der letzten Wettfahrt des Tages schien es nach einem Frühstart ähnlich zu laufen, mit weitem Abstand fuhr das Team in der ersten Runde hinter den anderen 5 Booten her, hat aber trotzdem nicht aufgegeben und wurde dafür belohnt. Als die anderen Teams in einem Flautenloch an der Luvtonne langsamer werden und sich gegenseitig behindern, nutzt der YCN seinen Schwung für eine schnelle Halse und steuert zielsicher auf eine winzige Böe zu. Jetzt schon auf Platz 3 liegend steuert das Team auf dem kürzesten Weg zum Ziel, während die beiden führenden Boote sich in einen Zweikampf verwickeln. Im Ziel ist der YCN der glückliche Sieger, wenige Meter vor allen anderen Booten. Ein gemeinsames Abendessen in der Ferienwohnung der mitgereisten Unterstützer aus dem Bundesliga-Service-Team des YCN rundet den Abend ab.

Am dritten und letzten Regattatag scheint die Sonne und es weht ein konstanter NO-Wind mit etwa 3 Windstärken. Die Regattabahn kann extrem zuschauerfreundlich wenige Meter entfernt vom Steg des ausrichtenden DTYC ausgelegt werden. Das Team vom YCN hat Probleme beim Start, muss einen Strafkringel drehen und kommt als letztes Boot ins Ziel. Auch im zweiten Rennen des Tages gibt es eine Kollision auf der engen Startlinie. Es folgt ein 5. und ein 6. Platz. In den letzten beiden Rennen des Tages greift der YCN noch ein mal an. Lange Zeit auf zweiter Position beendet das Team das vorletzte Rennen auf Platz 3. Auch im letzten Rennen sieht es nach einem gelungen Start erst sehr gut aus, doch ein verdrehter Gennaker und ein unglückliches Manöver später segelt das Team vom YCN als 5. durch das Ziel.

In der Gesamtwertung hat es in Tutzing deshalb nur für Platz 16 von insgesamt 18 Vereinen gereicht. Dadurch fällt der YCN in der Tabelle von Platz 7 auf Platz 12 zurück und ist jetzt nur noch einen Platz von der Relegation um die 2. Liga entfernt. Um den Klassenerhalt zu schaffen sind deshalb beim nächsten Rennen im September auf dem Bodensee wichtige Punkte zu ersegeln.

Unterstützung bekommen die Segler/innen des YCN von vielen aktiven Mitgliedern. Insgesamt 10 Fans sind zum Regattawochenende nach Tutzing gereist um das Team vor Ort zu unterstützen.

 

 

 

 

 

 

Testsegeln der neuen Ligaboote: B/one

Am Sonntag vor dem zweiten Rennen der 2. Segel-Bundesliga hatte das Team vom YCN und einige Mitglieder die Möglichkeit die neue Bootsklasse B/one in Tutzing zu testen. Am 23.-25. Mai 2014 gehen Steuermann Thomas Scherer mit seiner Crew Basti Langer, Tobi Wagner und Rolf Thoma für den YCN an den Start.

 

Wer die Segel-Bundesliga ein Mal aus der Nähe sehen will ist herzlich nach Tutzing eingeladen. Einige Mitglieder haben bereits angekündigt das Team live vor Ort unterstützen zu wollen. Die Rennen finden zwischen Freitag 14.00 Uhr und Sonntag 15.00 Uhr direkt vor dem Hafen statt. Eine Anfahrtsbeschreibung findet sich auf der Internetseite des DTYC.

 

Besonders freuen wir uns mit der Bühler Motoren GmbH einen Sponsor für unser Bundesligateam gefunden zu haben.

 

Wir Wünschen unserem Team guten Wind und viel Erfolg!

 

 

 

 

 

 

 

 

Bundesliga-Team im YCN

Nach der erfolgreichen Relegation für die Segel-Bundesliga gilt es jetzt den Klassenerhalt in der 2. Liga zu sichern und auf den Aufstieg hin zu arbeiten. Am Mittwoch den 30. April um 19 Uhr wird es einen Informationsabend im Clubhaus am Dutzendteich geben, bei dem über die Relegation in Glücksburg und die Planung der laufenden Saison berichtet wird.
 
Wir würden gerne mit allen Mitgliedern, die das Projekt Bundesliga im YCN aktiv mit ihrer Mitarbeit unterstützen wollen, ein Bundesliga-Team gründen. Dieses Team besteht aus zwei Bereichen: Das Bundesliga-Service-Team kümmert sich um alles organisatorische wie Logistik, Finanzierung, Öffentlichkeitsarbeit, usw. und der Bundesliga-Kader besteht aus allen Regattaseglern, die gemeinsam für die Teilnahme an den Bundesligarennen trainieren wollen.
 
Wer nicht kommen kann, sich aber trotzdem in irgendeiner Form beim Thema Segel-Bundesliga einbringen möchte, kann sich gerne unter binnensegeln@ycn.de melden.

 

 

 

 

 

 

Der YCN in der Segel-Bundesliga 2014

Bei der Relegation im April 2014 hat sich der YCN für die 2. Liga qualifiziert und einen 7. Platz ersegelt. Beim zweiten Rennen im Mai in Tutzing ersegelt das Team einen 16. Platz und rutscht in der Tabelle auf Platz 12, im September in Friedrichshafen auf Platz 15. Es folgte die erfolglose Relegation im Oktober. Im Oktober 2015 fand wieder eine Qualifikation für die 2. Liga in Glücksburg statt. Mit Platz 23 hat sich die junge Nachwuchscrew unerwartet gut platziert, konnte sich aber nicht für die 2. Liga qualifizieren. Unterstützt wird das Team von der Bühler Motor GmbH.

Relegation Segel-Bundesliga 2014 in Glücksburg

Nach der ersten Saison der Segelbundesliga musste der Yacht-Club Noris sich in der Relegation beweisen. Die 5 letzten Vereine der ersten Ligasaison kämpften mit den Neubewerbern um die begehrten Startplätze in der 1. Liga und neu in der 2. Liga. Für den YCN gingen die Segler Simon Gorgels, Jens Thoma, Sebastian Hörber und Simon Woop ins Rennen, die schon im vergangenen Herbst in dieser Konstellation angetreten waren. Am Wochenende vor der Relegation fand noch ein Trainingswochenende in Glücksburg statt, bei dem insgesamt 12 Mitglieder beteiligt waren, um optimal auf die Relegation vorbereitet zu sein.

1. Tag, Freitag

Kalt, trüb und stürmisch präsentiert sich die Flensburger Förde den 61 Vereinsteams aus ganz Deutschland. Ein Großteil konnte schon am Donnerstag anreisen und eine der 45-minütigen Trainingseinheiten absolvieren. Für unser Team geht es am Freitag Morgen zur Trainingseinheit mit einer vom DHH gestellten J80 aufs Wasser. 5-6 Windstärken, in Böen auch mehr, sorgen für einen heißen Ritt durch das kalte Wasser. Wie wir später auf einer Videoaufnahme sehen konnten, hat sich die Backbordwant von der Saling gelöst. Nach der Wende hält der Mast nicht lange durch und bricht im unteren Drittel mit einem lauten Schlag ab. Auf zwei weiteren Booten ereignen sich etwa zur selben Zeit ähnliche Situationen, so dass gegen 11 Uhr das freie Training abgebrochen wird, und der erste Start wegen zu starken Böen auf den späten Nachmittag verschoben wird. Das Serviceteam nutzt die Zeit um alle Schäden blitzschnell zu beheben.


Vom Veranstalter werden insgesamt 14 Boote gestellt (8 x J80 und 6 x J70). Die Teams segeln abwechselnd auf verschiedenen Booten und gegen verschiedene Teams. Insgesamt soll jedes Team bei 10 Rennen von insgesamt 106 geplanten Rennen segeln. Der erste eines Rennens bekommt 100 Punkte, der letzte 0 Punkte. Wer am Ende die höchste Durchschnittspunktzahl hat gewinnt. Um jedes Team rechtzeitig auf das richtige Boot zu bringen stehen 14 Schlauchboote und ein Organisationsteam zur Verfügung.


Am frühen Abend startet dann das Team vom YCN mit einer super Wettfahrt in die Serie und belegt einen 2. Platz. Gleich im Anschluss sollte das zweite Rennen für das Team stattfinden. Versehentlich sind sie aber vom Organisationsteam erst in den Hafen und kurz darauf wieder raus gebracht worden. In der Zwischenzeit wurde mit dem Startverfahren begonnen, so dass unser Team etwas verzögert starten musste. Obwohl sie bis zum Ziel noch zwei Boote überholen konnten meldete das Team einen Protest an.
An diesem Abend fand jedoch keine Protestverhandlung mehr statt. Der Flensburger Segelclub hatte zum Empfang in seinem Clubhaus geladen.

2. Tag, Samstag


Zwar war auch der zweite Tag kalt und trüb, dafür fehlte der Wind fast komplett. Der YCN hatte sein erstes Rennen relativ spät, so dass am Vormittag noch über den Protest entschieden werden konnte. Das Schiedsgericht gab dem Team recht und gewährte eine Wiedergutmachung. Faktisch wurde dieses Rennen somit für den YCN nicht gewertet. Kurz nach einem gelungenen Start die nächste Überraschung: Das Schiedsrichterboot zeigt eine Strafdrehung an. Erst später stellt sich heraus, dass der Gennakerbaum verbotener weise nicht ganz eingefahren war. Die Wettfahrt endet mit einem 5. Platz, von 8, was auch das schlechteste Ergebnis für die gesamte Serie bleiben sollte. Direkt im Anschluss gewinnt das fränkische Boot eine Wettfahrt und am Abend folgen zwei dritte Plätze.
Am Ende des Tages zeichnete sich in der Ergebnisliste eine mögliche Qualifikation für die 2. Bundesliga ab, das ließ die Spannung ansteigen. An diesem Tag lädt der DHH zum Empfang mit Livemusik ein.

3. Tag, Sonntag


Wieder ändert sich nur der Wind, der mit etwa 2 Windstärken am Vormittag und böigen 3 Windstärken am Nachmittag langsam zunimmt. Das Wetter bleibt kalt, trüb, neblig und teilweise nass. Das erste Rennen des Tages beginnt mit einer missglückten Startkreuz. Als letztes der 8 Boote passiert unser Team die erste Bahnmarke, kann sich aber bis zum Ziel auf den 4. Platz vorarbeiten. Im nächsten Rennen klappt dann alles, 1. Platz.
Am Ende steht der YCN auf Platz 12 von 61 Vereinen in der Relegation. Die Plätze 1-5 haben sich direkt für die 1. Segelbundesliga qualifiziert, für die Platzierungen 6-23 zählt dieses Rennen als 1. Lauf der 2. Segelbundesliga. Es folgt der nächste Lauf am 23.-25. Mai in Tutzing am Starnberger See und ein weiterer Lauf am 26.-28. September in Friedrichshafen am Bodensee. An diesen beiden Events soll auf Bavaria B/one gesegelt werden. Das bedeutet wieder eine Umstellung, deshalb soll möglichst schnell mit dem Training begonnen werden.

 

Ergebnisliste Relegation 2014

 

 

 

Bundesligatraining in Glücksburg

Am letzten Märzwochenende trainierten 12 YCN-Mitglieder zusammen mit Teams aus anderen Vereinen auf insgesamt 14 Bundesligabooten für die Relegation am 4.-6. April 2014. Dann werden insgesamt 63 Vereine um 5 Startplätze für die 1. Liga und 18 Startplätze für die 2. Liga segeln. Geplant sind für jedes Team 10 Kurzwettfahrten gegen 5, bzw. 7 andere Teams auf gestellten J70, bzw. J80. Die Konkurrenz ist riesig, alle großen deutschen Segelve...reine die bisher noch nicht bei der Segelbundesliga dabei waren schicken Teams zur Relegation. Die vollständige Liste findet man auf der Internetseite der Liga segelbundesliga.de/relegation-2014/

Die Trainingsbedingungen am vergangenen Wochenende waren bei nebligen 1-3 Windstärken eine gute Vorbereitung. Jetzt hofft unser Team (Steuermann: Simon Gorgels, Crew: Jens Thoma, Simon Woop, Sebastian Hörber) für die Relegation auf ähnliche Bedingungen um die trainierten Rollwenden und Gennakermanöver einsetzen zu können.

 

 

 

 

 

Eine spannende erste Bundesligasaison für den YCN

Mit den Platzierungen 15, 14, 18, 18 und 17 steht der YCN am Ende der Tabelle der ersten Segelbundesliga. Im kommenden Frühjahr müssen die Platzierungen 14-18 in der Relegation mit vielen weiteren Teams um den Klassenerhalt kämpfen. Neu kommt eine 2. Liga dazu in der die Teams mit den Platzierungen 6.-23. des Relegationsrennens starten dürfen. Insgesamt starteten 16 verschiedene Seglerinnen und Segler aus dem YCN bei den Regatten 2013. Die Erfahrungen, die in dieser ersten Saison gesammelt werden konnten sind eine gute Grundlage für 2014. In der Relegation im April wird sich dann zeigen ob es für die 1. Liga reicht.

 

 

Aktuelles aus Berlin

Sonntag, 10.11.2013, 15:00 Uhr

Am heutigen Sonntag standen für das Team des YCN noch vier Wettfahrten auf dem Programm. Der Wind war weniger als am Vortag, das Wetter trüb und ungemütlich. Im ersten Lauf klappte der Start wieder bestens. Erst kurz vor der ersten Bahnmarke gab das Boot die Führung ab. Im Ziel wurde es ganz knapp ein 5. Platz.


In der zweiten Wettfahrt des Tages klappte endlich alles: Nach einem gewohnt guten Start konnte das Team aus Nürnberg kurz vor der ersten Tonne die Führung übernehmen und lieferte sich für den Rest des Rennens einen spannenden Zweikampf mit dem Team aus Schwerin. Erst auf den letzten Metern fiel die Entscheidung für die Nürnberger.


In Wettfahrt Nummer 3 musste das Team vom YCN sich nur dem Boot vom gastgebenden VSaW (Verein Seglerhaus am Wannsee) geschlagen geben. Mit reichlich Abstand kommt das Nürnberger Boot vor den Teams vom CYC (Chiemsee-Yacht-Club), NRV (Norddeutscher Regatta Verein, Gesamtsieger Segelbundesliga 2013), LYC (Lübecker Yacht-Club) und KYC (Konstanzer Yacht Club) ins  Ziel.
Das letzte Rennen der Bundesligasaison 2013 endete für den YCN mit einem letzten Platz. Bei extrem drehendem und böigem Leichtwind findet die Crew auf der ersten Kreuz nicht den optimalen Weg, muss 6 mal wenden und kommt so mit Rückstand an der ersten Bahnmarke an. Im weiteren Verlauf des Rennens gelingt es nicht genügend aufzuholen.

Insgesamt hat das junge Team um Steuermann Simon Gorgels gezeigt, dass es durchaus in der Lage ist auf diesem hohen Bundesliganiveau zu segeln. Die Erfahrungen, die in dieser ersten Saison gesammelt werden konnten sind eine gute Grundlage für 2014. In der Relegation im April wird sich dann zeigen ob es für die 1. Liga reicht.

 

Samstag, 9.11.2013, 18:30 Uhr

Der kräftige, teilweise stürmische und immer böige Wind auf dem Wannsee hat die Teams beim Finallauf der Segelbundesliga auf dem Wannsee in Berlin gefordert. Insgesamt konnten am heutigen Samstag 23 Wettfahrten mit jeweils 6 Schiffen gesegelt werden. Somit war jedes der 18 Teams bei mindestens 7 Rennen am Start. Für jedes Team sind 12 Rennen geplant.


Das YCN-Team konnte besonders beim Start und auf der Kreuz gut mit der starken Konkurrenz mithalten, lag zeitweise sogar in Führung und musste sich im Ziel trotzdem immer mit einem der hinteren Plätze begnügen. Auf dem Raumwindkurs häuften sich die technischen Probleme, Sanduhr im Gennaker, zwei mal Sonnenschuss und zwei mal klemmte der Gennakerbaum. Bei den extrem kurzen Rennen von etwa 15-20 Minuten bleibt kaum Zeit um verlorene Meter wieder aufzuholen. Trotzdem ist es dem Team im siebten Rennen gelungen nach einer unglücklichen ersten Runde in der zweiten Runde aufzuholen und als drittes Boot über die Ziellinie zu fahren.


Insgesamt ist das Team mit dem heutigen Ergebnis nicht zufrieden. Deutlich bessere Platzierungen waren in einzelnen Rennen zum greifen nahe. Jetzt hoffen wir auf die insgesamt acht mitgereisten Mitglieder die unser Team bei der abendlichen Liga-Final-Party wieder aufbauen wollen. Auch schon tagsüber wurden sie z.B. mit warmen Würstchen bestens umsorgt. Für den morgigen Renntag stehen noch 4 Rennen für das Team aus Nürnberg auf dem Programm. Der Wetterbericht verspricht ähnlich windige und wechselhafte Bedingungen wie heute.

 

Samstag, 9.11.2013, 12:00 Uhr

Das Team vom YCN war am heutigen Samstag schon zwei mal bei frischem Wind und Böen bis 5 Windstärken am Start. Zwei mal super Start, ein mal Platz zwei an der Luvtonne, im Ziel dann aber jeweils ein 5. Platz. Da ist noch Luft nach oben, auch wenn das Feld wieder mit vielen Spitzen- und Profi-Seglern, Olympia-Teilnehmern und talentiertem Nachwuchs hochkarätig besetzt ist. Insgesamt soll jedes Team 12 Rennen bis Sonntag Nachmittag segeln. Wir drücken weiter die Daumen und berichten hier aktuell über die Ereignisse in Berlin.

 

Freitag, 8.11.2013, 17:00 Uhr

Am ersten Regattatag beim Saisonfinale in Berlin gab es leider keinen Wind. Die Startbereitschaft ist jetzt auf Samstag 9.00 Uhr festgesetzt. Das Team vom YCN (Simon Gorgels, Jens Thoma, Simon Woop und Sebastian Hörber) wird von 8 mitgereisten Mitgliedern unterstützt! Aktuelle Informationen über unser Team gibt es das ganze Wochenende an dieser Stelle. Wir drücken die Daumen!

 

Teilnehmerliste Berlin

Ergebnisse Berlin mit Tracking

 

 

Unsere Crew für Berlin

Um für die Relegation ein optimal eingespieltes und erfahrenes Team stellen zu können, schickt der YCN seine derzeit erfolgreichsten Segler nach Berlin um dort Bundesligaluft zu schnuppern.

 

 

Simon Gorgels

Der 18-jährige Ausnahmesportler segelt seit zwei Jahren aktiv in der olympischen Bootsklasse Finn und wurde 2013 Deutscher Vizemeister.

Jens Thoma

Zusammen mit Simon Woop wurde er 2008 Deutscher-Jugendmeister im 29er und trainiert seitdem die 29er und 49er Gruppe des YCN. Mit dem 23-jährigen als Steuermann erreichte der YCN beim Bundesligarennen in Travemünde die bisher beste Platzierung.

Sebastian Hörber

Als erfahrener Melges 24 Segler und als 49er Vorschotter kennt sich der 23-jährige Sportler bestens mit dem Handling des Gennakers aus. Er war bereits bei Welt- und Europameisterschaft mit der Melges 24 und bei der Segelbundesliga in Friedrichshafen dabei.

Simon Woop

Der 22-jährige 49er Segler wurde schon 2008 zusammen mit Jens Thoma Deutscher-Jugendmeister im 29er. Als eingespieltes Team segelten die beiden auch erfolgreich bei Meisterschaften in verschiedenen Kielbootklassen, z.B. H-Boot.

 

 

 

 

Die Crew des YCN

07.-09. Juni - Tutzing/Starnberger See:

Rolf Thoma, Günther Schlegel, Lukas Rentschler, Isabel Thoma

 

19.-21. Juli - Travemünde/Lübecker Bucht:

Jens Thoma, Volker Tetzlaff, Thomas Scherer, Andreas Baumüller

 

30.-01. September - Hamburg Alster

Jörg Nigg, Volker Tetzlaff, Valentina Nigg, Lukas Rentschler

 

27.-29. September - Friedrichshafen/Bodensee

Adriana Xarles, Sebastian Hörber, Bernhard Wahner, Tobias Jesberger

 

08.-10. November - Berlin/Wannsee

Simon Gorgels, Jens Thoma, Simon Woop, Sebastian Hörber

 

Offizielle Crewbilder

 

 

Das Team in Tutzing (Lukas Rentschler, Rolf Thoma, Isabel Thoma, Günther Schlegel v. links)
Team Nr. 2 in Travemünde (Jens Thoma, Thomas Scherer, Volker Tetzlaff, Andreas Baumüller v. links)
Team Nr. 3 in Hamburg (Lukas Rentschler, Volker Tetzlaff, Valentina Nigg, Jörg Nigg v.links)
Team Nr. 4 in Friedrichshafen (Bernhard Wahner, Tobias Jesberger, Sebastian Hörber, Adriana Xarles v. links)
Team Nr. 5 beim Training auf dem Brombachsee (Sebastian Hörber, Simon Woop, Jens Thoma, Simon Gorgels v.links)

 

 

 

Fotos: www.segelbundesliga.de

 

 

 

 

Aus der Presse: