add-on Gruppe ist neuer Partner

Der Yacht-Club Nürnberg hat einen weiteren Partner an Bord: die add-on Gruppe, einen Personal- und Qualifizierungsdienstleister aus Nürnberg.

Wir freuen uns schon jetzt auf eine aktiv gelebte Partnerschaft zum beiderseitigen Erfolg der Kooperation und bedanken uns bei Richard Hofmann und der add-on Gruppe für das Vertrauen.

Wir haben mit Richard Hofmann, Inhaber und Geschäftsführer der add-on Gruppe und YCN-Mitglied, und Günther Schlegel, Verwaltungsleiter im YCN, über die Kooperation gesprochen:

 

Wo Mensch und Arbeit aufeinandertreffen, sind wir ein erfahrener Skipper!

Herr Hofmann, können Sie kurz skizzieren, wer Sie sind – und warum sich die add-on Gruppe für ein Sponsoring beim YCN entschieden hat?

Hofmann: Wir sind ein lokaler, mittelständischer HR-Dienstleister mit rund 400 Mitarbeitern in der Metropolregion Nürnberg. Unsere beiden Kernbereiche sind die Vermittlung von technischem Personal und deren Qualifizierung zu Fachkräften durch unseren unternehmensinternen akkreditierten Bildungsträger. Ich sehe im Segelsport und insbesondere der erfolgreichen Vereinsarbeit des YCN tatsächlich viele Parallelen zu den Aufgaben der modernen HR-Arbeit.

Wie meinen Sie das? Als Metapher „Segel setzten“ oder „Auf zu neuen Wegen …“?

Hofmann: Nein. Um den Segelsport zu betreiben, muss man motiviert sein, zu lernen. Ich beschäftige mich mit Naturwissenschaften und wende diese praktisch an. Ich verstehe die Technik rund um das Boot. Und nicht zuletzt halte ich Regeln ein. Ein gutes Segelteam muss gut kooperieren, um ein Ziel zu erreichen und neben den Aufgaben an Bord auch autark Konflikte lösen. Auf einem Boot gibt es kein „Beschwerdemanagement“ oder „Kununu-Bewertung“ – da ist das Team selbst gefragt! Diese Aufgaben sind vergleichbar mit denen von Kolleginnen und Kollegen in einer Firma – nur das man sich auf beengten Raum und Seegang nicht zu einem einen „Powernap“ zurückziehen kann …

Herr Schlegel, wie haben Sie Herrn Hofmann kennengelernt, und warum halten Sie ihn und seine add-on Gruppe für einen geeigneten Partner des Yacht-Sports?

Schlegel: Herr Hofmann ist Mitglied in unserem Verein. Sein Sohn segelt in einer unserer vielen Jugendgruppen. Für seine hervorragende Jugendarbeit wurde der YCN mehrmals von der Stadt Nürnberg und anderen Organisationen ausgezeichnet.

Der YCN wurde 1961 von sieben Segelbegeisterten gegründet. Der Verein ist trotz aller Tradition jung geblieben mit einem Jugendanteil von über 40 Prozent. Kameradschaft und Teamwork sind Werte, um die es sich lohnt, zu ringen und die in jeder Generation neu vermittelt und gelebt und teilweise angepasst werden müssen. Erst dadurch entsteht Vertrauen als Basis für eine lange Beziehung. Leidenschaft für den Sport, für die Natur, für Technik bringt uns voran – die Welt wurde von Segelschiffen entdeckt und heute setzt man wieder auf den Wind, um unseren Energieverbrauch nachhaltiger zu machen. Windräder, die aus Wind Energie erzeugen, werden gebaut und neue Windkonzepte revolutionieren den Schiffsbau mit modernen Segelschiffen. Wir entdecken die Welt zum zweiten Male mit Hilfe des Windes. Im Segelsport verbinden sich die Elemente Wasser und Wind zu einer Synergie, die uns bewegt und vorantreibt, wenn man sie richtig nutzt, bei gleichzeitiger Demut vor deren Kraft.

Auch die add-on Gruppe segelt im richtigen Wind und hat den richtigen Kurs für sich gesetzt und kann so anderen Menschen und Unternehmen helfen, Orientierung in ihrem Business zu finden.

Herr Hofmann, was waren Ihre Beweggründe, gerade den YCN zu unterstützen – und nicht einen anderen der vielen anderen tollen Vereine in der Sportstadt Nürnberg?

Hofmann: Ich habe mich aus zwei weiteren Gründen bewusst für den YCN entschieden. Erstens: Segeln ist ein nachhaltiger Sport – man verbraucht nahezu kein Material und keine Energie. Wenn man nicht an einem sportlichen Wettbewerb teilnimmt, gefällt mir zweitens besonders der Perspektivenwechsel, den man bereits fünf Meter nachdem man losgemacht hat einfängt …. „Sich treiben lassen“ als Redewendung kommt ja auch nicht von ungefähr! Beides kann man auch gut in den beruflichen Alltag integrieren.

Herr Schlegel, es ist ja nicht nur ein reines Sponsoring geplant, sondern eine Kooperation. In welcher Hinsicht kann der YCN von einer Kooperation mit einem Personal- und Bildungsprofi wie add-on profitieren? Sind vielleicht auch gemeinsame Projekte geplant?

Schlegel: Der Sinn einer Kooperation ist, dass beide Partner davon profitieren. Beide haben ihre Kontakte, so kann ein größeres Netzwerk entstehen, das noch mehr Möglichkeiten bietet als für jeden alleine. Beide sind erfolgreich, beide haben fachliche Kompetenzen und es wird spannend werden, zu sehen, wo diese gemeinsame Reise hingeht. Für den Anfang sind Netzwerkveranstaltungen in verschiedenen Formaten geplant. Aus diesen werden sicherlich gemeinsame Projekte hervorgehen, in die beide ihre jeweiligen Stärken einbringen können. Gemeinsam in einem Boot zu sitzen ist Aufgabe und Verpflichtung. Beide haben genug kreative Köpfe, um hier etwas zu schaffen – lassen wir uns überraschen!

Und was erwarten Sie, Herr Hofmann, sich als Unternehmen von dem Sponsoring?

Hofmann: Wir wollen unseren kleinen Beitrag leisten, damit der Verein seine bislang wirklich tolle Arbeit weiterhin fortsetzen kann – besonders die Jugendarbeit. Der hohe Anteil von Kindern und deren Betreuung, die weit über das Segeln hinausreicht, muss beständig und zugänglich gehalten und idealerweise noch ausgebaut werden! Wir haben alle gelernt, wie wertvoll sinnhafte soziale und sportliche Aktivitäten sind, da sehe ich mich als Unternehmer sehr stark in der Verantwortung.

Stichwort Jugendarbeit, Herr Hofmann: Sie sind ja in der Hinsicht ein sehr „untypischer“ Personaldienstleister, weil sie, anders als „klassische Zeitarbeitsfirmen“, auch Qualifizierungen anbieten. Dafür haben Sie zuletzt auch bundesweit viel Beachtung erhalten. Können Sie kurz skizzieren, was es damit auf sich hat?

Hofmann: Richtig, vielen Dank, wir fallen öffentlich positiv auf. Ich würde das aber gerne „umdrehen“ – wir haben tatsächlich eher typisch gehandelt, und zwar typisch für unsere Unternehmenskultur: Wir haben schlicht auf den Demografischen Wandel am Arbeitsmarkt und den immer dringender werdenden Fachkräftemangel reagiert – und bei diesem Thema ganz pragmatisch nach Lösungen gesucht, diese entwickelt und zusammen mit anderen lokalen Unternehmen in die Praxis umgesetzt. Ohne Ausbildung und Qualifizierung gibt es keine Fachkräfte, genauso wie es ohne Training keine Sportler gibt. Im Bereich Fachkräftesicherung ist Kooperation weit zielführender als ein immer schärfer werdender „Wettbewerb um die Fachkraft“.

Dann kann add-on den Verein doch sicher auch bei der Fachkräftegewinnung unterstützen …

Hofmann: Na klar können wir das! Es ist Teil unserer Vereinbarung, zu helfen, wenn wir gebraucht werden.

Gerne nehmen wir dieses Angebot an. Vor rund fünf Jahren hat der YCN angefangen, den Weg von der reinen Ehrenamtlichkeit hin zu festangestellten Mitarbeitern zu gehen, um die Arbeit im Verein zu verstetigen und zu professionalisieren. Ziel ist, das Ehrenamt zu entlasten und mit den frei werden Kräften mehr Angebote für die Mitglieder zu kreieren.

Konsequenterweise hat man vor vier Jahren den Weg eingeschlagen, IHK-anerkannter Ausbildungsbetrieb zu werden. Die erste Azubi-Generation wurde erfolgreich ausgebildet. Jetzt sucht der YCN einen weiteren Bewerber/in für die Ausbildungsstelle zum Sportkaufmann/frau oder Sportfachmann/frau. Ein Beruf mit Zukunft. Alleine Bayern hat 12.000 Sportvereine mit fast 5 Millionen Mitgliedern.

Auf Anregung der add-on Gruppe hat der YCN diese Lehrstelle zuletzt bei einer IHK-Lehrstellenbörse auf einem gemeinsamen Stand vorgestellt. Das ist nur ein Beispiel, wie wir kooperieren können.

Fokus und Profil des Vereins liegen im Sport – das hat Günther Schlegel deutlich vermittelt. Das Ehrenamt benötigt aber auch die Unterstützung durch hauptberufliche Mitarbeiter. Beim entsprechenden HR-Marketing, etwa für die Besetzung von Ausbildungsplätzen oder Praktika für Studierende, werden wir den Verein gerne unterstützen.

Wir stehen bei Interesse aber natürlich auch den YCN-Mitgliedern in Sachen Personal und Qualifizierung gerne mit Rat und Tat zur Seite. Wo Menschen zusammenkommen, redet man natürlich über den Beruf. Und aus meinen Gesprächen im Verein weiß ich nur zu gut, wie die HR-Themen immer stärker auf den Nägeln brennen: Egal ob für Schüler, Studierende, Angestellte, Vorstände oder selbstständige Unternehmer– dort wo „Mensch und Arbeit“ aufeinandertreffen, sind wir ein erfahrener Skipper, und bieten gerne unsere Beratung und Unterstützung an!

Herr Hofmann und Herr Schlegel, wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen Ihnen eine erfolgreiche Kooperation!

X