YCN-Jugend Skiwochenenden 2010

30.-31. Januar

6.-7. März

 

insgesamt 22 Jugendliche vom YCN waren an zwei Wochenenden beim Ski und Snowboard fahren in Osterhofen bei Bayrischzell.

 

 



30.-31. Januar

Am Samstag 30. Januar, ein Tag nach der Jugendversammlung und dem 29er-Infoabend, trafen sich alle Skifahrer um 5.00 Uhr am Hauptbahnhof um nach Osterhofen, einem kleinen Dorf in Oberbayern, zu fahren. Dort angekommen hatten wir eine Stunde Aufenthalt um unsere Pensionen (Gästehaus Breitenberger und Gasthaus Schäfer) zu beziehen, bis wir mit dem Zug eine Station weiter nach Bayrischzell, zum Sudelfeld, fuhren.

Besser konnten die Schneeverhältnisse nicht sein. Einen halben Meter Pulverschnee hat es die letzten Tage schneien lassen. Am Samstag war es etwas nebelig und es schneite. Dafür mussten wir an den Liften nicht anstehen.

...Talabfahrt, in den Zug einsteigen, nach Osterhofen zurück und 100 Meter zur Pension laufen. Heiß duschen und wieder am Bahnhof treffen.

In Bayrischzell hatten die Telemark-Fahrer über den Tag ein Rennen und jetzt sollte noch ein bisschen im Dorf gefeiert werden. Das wollten wir natürlich nicht verpassen und machten uns mit Fackeln und Winterstiefeln auf nach Bayrischzell. Wir waren essen im „Gasthof Wendelsteinblick“. Sehr große Portionen machten uns ein bisschen müde. Wir hatten die Möglichkeit, gleich nach dem Essen mit dem letzten Zug um halb zehn zur Pension zurück zu fahren, oder wir gehen noch zu der Feier und machen anschließend eine Nachtwanderung. Wir entschlossen uns für die bequemere Variante.

Am Sonntag wollten wir eigentlich zum Wendelstein fahren. Er liegt direkt vor der Haustür und ist ein anspruchsvolles Skigebiet, an dem die Tiefschneefahrer voll auf ihre koten kommen, aber es auch normal präparierte Pisten gibt. Doch leider hatten dort die Lifte zu und wir landeten wieder am Sudelfeld.

Auch ein schönes Skifahr-Wochenende geht irgendwann zu Ende. Um halb sechs stiegen wir in den Zug Richtung München Hbf ein. Im MC Donalds, Burger King, Yorma`s,… haben wir uns gestärkt. Am Bahnsteig tummelten sich schon eine Menge Leute die auch nach Nürnberg wollten. Kleine Unstimmigkeiten unter den Passagieren gab es bei der Platzreservierung. Das Ergebnis: Mit einer BK-Tüte kann man keinen Platz reservieren, aber mit einer Einkaufstasche.

Alle kamen gesund und müde in Nürnberg an.

 

 

 

6.-7. März

Segler tendieren im Winter oft zum Faulwerden. Das ist im YCN allerdings ein bisschen anders: In diesem Winter gab es ein sehr abwechslungsreiches Programm, in dem auch die sportliche Komponente nicht zu kurz kam. So trafen sich sonntags die Jugendlichen zum Klettern in einer Kletterhalle, montags die etwas Älteren zum Volleyball spielen und an zwei Wochenenden ging es für insgesamt 22 Jugendliche ab in den Schnee.

 

Das zweite Skiwochenende am 6.-7. März wäre fast dem Tauwetter zum Opfer gefallen, aber am Freitag zuvor hatte das Wetter dann doch wieder auf Winter umgeschlagen; zur Freude der diesmal kleineren und älteren Gruppe mit 7 Leuten und einem Altersdurch-schnitt von 17,56 Jahren.

Der einzige Nachteil an dem Skiwochenende – das in diesem Fall eigentlich Snowboard-wochenende heißen müsste, da es nur zwei Skifahrer gab – war der frühe Abfahrtszeit-punkt: 5.11 Uhr, pünktlich. Abgesehen von dem Betreuer haben es alle rechtzeitig ge-schafft. Deshalb wurde der Treffpunkt kurzerhand nach München verlegt. Dank ICE wa-ren dort dann auch – etwas später als geplant – alle vereint. Ein „Entschuldigungskaffee“ und ein Preisnachlass auf Kosten des Betreuers entschädigten für die verpassten 2,5 Pistenstunden. Alles Weitere lief nach Plan: Mit dem Zug in Osterhofen angekommen, wurden die Zimmer bezogen, bevor es mit dem Bus weiter zum Lift ging. Unser Ziel war wieder das Skigebiet Sudelfeld.

Heftiger, ausdauernder Schneefall und kalter Wind machten für alle, die ihre Skibrillen vergessen hatten – und das waren immerhin 28 % aller Teilnehmer – die Abfahrten zu einem totalen Blindflug. Das war aber nicht weiter schlimm, da außer uns nur sehr we-nige Leute auf der Piste waren. Dank des vielen Schnees herrschten überall Tiefschnee-bedingungen. Am Abend ging es nach einer ausführlichen Dusche zum Abendessen noch einmal in den Nachbarort Bayrischzell. Danach waren alle recht müde und es wurde ein kurzer Abend.

Am nächsten Tag schien die Sonne, allerdings nur im Tal. Auf dem Berg waren wir die meiste Zeit von einer dicken Wolke eingehüllt. Schnee war aber vom Vortag noch genü-gend übrig und so wurde auch der zweite Tag ein richtiger Tiefschneespaß.

Die Heimfahrt war dann relativ unspektakulär. Der Zug von München nach Nürnberg war mal wieder hoffnungslos überfüllt und wir konnten trotz kompliziertem Platzbeset-zungsplan keine sieben zusammenhängende Sitzplätze erkämpfen. Dennoch sind alle gesund und müde in Nürnberg angekommen.

 

Ein wirklich schönes Wochenende mit lustigen Leuten, perfekt für den Abschluss der Wintersaison.